Aktuelles

Zurück zur Übersicht
06.01.2022 Pressemitteilung

Wirtschaftsinformatik und Digital Engineering im Fernstudium – ab Juli 2022 an der Hamburger Fern-Hochschule

Die praxisnahen Fernstudiengänge setzen auf umfangreiche Online-Lehre, flexibles Selbststudium und persönliche Betreuung – und eignen sich damit insbesondere für berufsbegleitendes Studieren.

Zwei junge Männer sitzen vor Notebooks und diskutieren
Ab Juli 2022 starten mit Wirtschaftsinformatik und Digital Engineering zwei neue Bachelorstudiengänge an der HFH. Anmeldungen für beide Fernstudiengänge sind ab sofort möglich.

Die HFH · Hamburger Fern-Hochschule schreibt zu Juli 2022 erstmals in die neuen Bachelorstudiengänge Wirtschaftsinformatik und Digital Engineering ein. Interessierte können sich ab sofort zum Fernstudium anmelden.

Die staatlich anerkannten Fernstudiengänge liefern die akademische Qualifikation für anspruchsvolle Tätigkeiten in Berufsfeldern, in denen Kenntnisse der Entwicklung, Implementierung und Anwendung von Informationssystemen und der Einsatz der gewonnenen Daten im Sinne der Unternehmensziele gefragt sind.

In Wirtschaftsinformatik befassen sich die Studierenden mit Informations- und Kommunikationssystemen und erwerben praxisnahes Wissen aus den Bereichen Informatik, BWL und Wirtschaftsinformatik.

Das Studium Digital Engineering vereint Wissen aus Mechatronik, Elektrotechnik und Informatik und qualifiziert für Tätigkeiten, in denen technische Lösungen und deren Vernetzung gefragt sind, etwa bei der Entwicklung von Hightech-Produkten.

In beiden Studiengängen finden Project Labs statt, in denen Studierende das erlernte Wissen in interdisziplinären Projekten anwenden.
 

Interaktive Online-Lernformate im Fernstudium – ideale Kombination für berufstätige Studierende

Die HFH-Studiengänge bieten dafür eine für Berufstätige ideale Kombination aus interaktiven Online-Lernformaten und hochwertigen Studien­briefen, die für das Selbststudium optimiert sind.

Zusätzlich bietet die HFH über ihre zahlreichen Studienzentren eine individuelle Betreuung und Beratung vor Ort.

Somit können Studierende aus dem gesamten deutschsprachigen Raum das flexible Fernstudienangebot der HFH nutzen und sich mit einem akademischen Abschluss beruflich und persönlich weiterentwickeln.
 

Das Bachelor-Fernstudium Wirtschaftsinformatik

Mit dem Studium der Wirtschaftsinformatik qualifizieren sich Studierende zur Expertin bzw. zum Experten für informationstechnische Aufgaben in Unternehmen und Organisationen.

Als Wirtschaftsinformatiker:innen gestalten und entwickeln sie Strukturen und Prozesse der IT-Landschaft in Unternehmen und machen die gewonnenen Daten mit Hilfe von Methoden der Künstlichen Intelligenz nutzbar.

Das HFH-Fernstudium vermittelt dazu eine interdisziplinäre akademische Ausbildung mit einem Fokus auf den Schlüsselbereichen Informatik, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften.

Es kombiniert Wissen aus Informationstechnik und Betriebswirtschaft, indem es tiefgehendes Fachwissen im Umgang mit Daten, Programmier- und Softwarekenntnissen mit betriebswissenschaftlichem Know-how verbindet.

 

Durch ihr datenorientiertes und zugleich interdisziplinäres Denken sind die Absolvent:innen in der Lage, zwischen IT-Expert:innen und dem Unternehmensmanagement zu vermitteln.

So beraten sie etwa das Management bei der Auswahl, Implementierung und der Anwendung von IT-Systemen und vermitteln in den täglichen Unternehmensabläufen zwischen Anwender:innen und Entwickler:innen von IT-Produkten.

Mit dieser Kombination aus IT-Fachwissen, BWL und der Fähigkeit zur Vermittlung sind Wirtschaftsinfor­matiker:innen heute in nahezu allen Organisationen und Unternehmen unabdingbar, sie finden hervorragende Beschäftigungschancen in Unternehmen verschiedener Branchen und in unterschiedlichen Berufsfeldern.

Das Bachelor-Fernstudium Wirtschaftsinformatik schließt innerhalb von 8 Semestern mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) ab; durch einen höheren Workload pro Semester lässt sich die Studiendauer auf 6 Semester reduzieren.

Wirtschaftsinformatik
 

Das Bachelor-Fernstudium Digital Engineering

Digital Engineers sind die Ingenieur:innen der modernen und vernetzten Industriewelt und kombinieren mechanische Komponenten mit Elektronik und Software, um daraus vernetzte Hightech-Produkte zu entwickeln.

Das Bachelor-Fernstudium Digital Engineering vereint dazu Kompetenzen aus Mechatronik, Elektrotechnik und Informatik mit BWL-Wissen.

Die Studierenden erlernen den Umgang mit Daten und erfahren, welche Bedeutung diese für die Konstruktion und Entwicklung sowie den Betrieb besitzen. Sie lernen, digital unterstützte Systeme zu entwerfen, betriebliche Daten zu strukturieren und sie mit Methoden der Statistik und Künstlichen Intelligenz nutzbar zu machen.

 

Durch ihr disziplinübergreifendes Fachwissen sind Digital Engineers insbesondere an der Schnittstelle von Ingenieurwissenschaften und Informatik gefragt, wo sie interdisziplinäre Teams führen, Projekte managen und in der Zusammenarbeit mit verschiedenen Entwicklungspartnern koordinierende und vermittelnde Aufgaben wahrnehmen.

Das Bachelor-Fernstudium Digital Engineering schließt innerhalb von 8 Semestern mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) oder in 9 Semestern mit dem Bachelor of Engineering (B.Eng.) ab. Durch einen höheren Workload pro Semester lässt sich die Studiendauer jeweils um zwei Semester reduzieren.

Digital Engineering
 

HFH-Fernstudiengänge sind zulassungsfrei

Da Fernstudiengänge räumlich unabhängig und damit nicht von Platzmangel im Hörsaal betroffen sind, sind alle Studiengänge der HFH zulassungsfrei, also ohne NC studierbar.

Wenngleich keine bestimmte Abiturnote für die Zulassung gefragter Bachelorstudiengänge wie Wirtschaftsinformatik und Digital Engineering benötigt wird, gelten dennoch bestimmte Voraussetzungen, um als Studierende zugelassen zu werden:

Neben der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur oder Fachhochschulreife) benötigen Studieninteressierte berufspraktische Grundkenntnisse, die in Form eines Grundpraktikums (12 Wochen) nachzuweisen sind.

Diese Grundkenntnisse können zudem über eine einschlägige berufliche Ausbildung (mind. 2 Jahre), eine entsprechende Fortbildung oder Berufstätigkeit nachgewiesen werden.

Ohne Abitur studieren kann der/die, der/die eine berufliche Qualifikation plus anerkannte Fortbildungsprüfung abgeschlossen hat. Auch Berufstätige mit Ausbildung und mindestens zweijähriger Berufserfahrung werden zugelassen, wenn sie eine Gasthörerschaft mit schriftlicher Eingangsprüfung erfolgreich absolvieren.

Teilen Sie diesen Artikel!

Kostenlos informieren

Ich habe die Informationen zum Schutz meiner Daten zur Kenntnis genommen.

FB Instagram Twitter Xing YouTube