Bachelor Gesundheits- und Sozialmanagement (B.A.)

Studienbeginn
    01.01., 01.04., 01.07., 01.10.
Studiendauer 7 Semester
Credit Points 180 ECTS-Punkte

Studienprofil

Das Fernstudium Gesundheitsmanagement und Sozialmanagement der HFH qualifiziert Sie anwendungsorientiert und praxisnah für Aufgaben in Führungspositionen und Stabsstellen im Gesundheits- und Sozialwesen. Im berufsbegleitenden Bachelorstudium erwerben Sie die entsprechenden Managementfähigkeiten sowie methodische, soziale und persönlichkeitsbezogene Qualifikationen, um Strukturen und Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens zukunftsfähig zu gestalten und zu leiten.

Im Zuge der demographischen Entwicklung steigt die Zahl von Behandlungsbedürftigen. Damit wächst auch der Bedarf an Fach- und Führungskräften im Gesundheits- und Sozialwesen weiter stark. Trotz ökonomischem Optimierungsdruck dürfen im Management gesundheitsbezogener und sozialer Dienste die Qualitätsansprüche, Wertvorstellungen und kulturprägenden Elemente nicht aus den Augen verloren werden. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe werden gut ausgebildete Führungskräfte benötigt. Das Fernstudium Gesundheits- und Sozialmanagement der HFH qualifiziert Sie dafür.

Das Studium können Sie in Teilzeit neben Ihrem Beruf studieren. In 7 Semestern erwerben Sie den staatlich anerkannten Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.).

Der Bachelorstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement wurde 2019 erfolgreich reakkreditiert.

Studium & Perspektive

Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.)
Studiendauer
7 Semester
Studienbeginn

1. Januar, 1. April, 1. Juli, 1. Oktober

Bewerbungsfrist
jederzeit
Studiengebühr
270 € pro Monat / 11.340 € gesamt
zzgl. Prüfungsgebühr für die Abschlussarbeit 490 €
Akkreditierung
ACQUIN
Credit Points
180 ECTS-Punkte

Für das Zulassungsverfahren gelten an der HFH die allgemeinen Voraussetzungen des Hamburgischen Hochschulgesetzes (HmbHG). Eine Zulassung zum Bachelorstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement erhalten Sie mit einer (Fach-)Hochschulreife. Darüber hinaus müssen Sie berufspraktische Kenntnisse in Form eines Grundpraktikums (13 Wochen) nachweisen, wovon sieben Wochen vor Aufnahme des Studiums abzuleisten sind. Sollten Sie eine einschlägige Berufsausbildung, Fortbildung oder Tätigkeit absolviert haben, entfällt diese Voraussetzung. Mit einer fachgebundenen Hochschulreife gilt das Grundpraktikum ebenfalls als erbracht, wenn Sie den praktischen Unterricht im Umfang der Fachoberschule absolviert haben und die fachliche Ausrichtung dem gewählten Studiengang entspricht.

Zulassung ohne (Fach-)Hochschulreife
Auch ohne (Fach-)Hochschulreife ist eine Zulassung zum Bachelorstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement an der HFH möglich. Sollten Sie beispielsweise bereits einen anerkannten Fortbildungsabschluss abgelegt haben, können Sie nach der Teilnahme an einem gebührenpflichtigen Beratungsgespräch auch ohne Abitur zu diesem Bachelorstudiengang zugelassen werden.  

Für Berufstätige entfällt diese Voraussetzung, wenn sie eine Ausbildung abgeschlossen haben und anschließend mindestens zwei Jahre beruflich tätig waren. Die Zulassung erfolgt in diesem Fall über eine schriftliche Eingangsprüfung, die in zwei ausgewählten studiengangspezifischen Modulen im Rahmen einer Gasthörerschaft absolviert werden. 

Detaillierte Informationen zur Zulassung ohne (Fach-)Hochschulreife erhalten Sie hier
 

Das Management im Bereich Gesundheit und Soziales unterscheidet sich in vielen Aspekten von den klassischen Managementaufgaben in der Industrie. Im Fokus steht hier, den Spagat zwischen bestehenden Wertvorstellungen, Qualitätsansprüchen und ökonomischem Optimierungsdruck zu meistern. Für diese Herausforderungen benötigen angehende Führungskräfte im Gesundheits- und Sozialwesen maßgeschneiderte Studienkonzepte.

Im Bachelorstudium Gesundheits- und Sozialmanagement erwerben Sie die benötigten berufsfeldbezogenen Handlungskompetenzen sowie methodische, soziale und persönlichkeitsbezogene Qualifikationen. Damit bereiten Sie sich auf Leitungsfunktionen und Stabsstellenaufgaben in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen vor.

Im Bachelorstudium Gesundheits- und Sozialmanagement

  • lernen Sie die rechtlichen, ökonomischen und berufsfeldbezogenen Rahmenbedingungen kennen,
  • erwerben Sie betriebswirtschaftliche Qualifikationen und Managementfähigkeiten,
  • erwerben Sie Kommunikations und Kooperationsfähigkeit sowie Team- und Konfliktfähigkeit,
  • erweitern Sie ihr methodisches Wissen in Bezug auf Ihre Analyse, Erfassungs- und Reflexionsfähigkeit,
  • lernen Sie relevante Führungskonzepte zu strukturieren, zu beurteilen und anzuwenden.

Zusammengefasst erwerben Sie im Studium die benötigte Handlungskompetenz, Fachkompetenz, Methodenkompetenz und Selbstkompetenz, die Sie für das berufliche Handeln in Leitungsfunktionen und Stabsstellenaufgaben in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen benötigen.

Die benötigte Fachkompetenz erwerben Sie in diesem Bachelorstudiengang unter anderem in den Wissensgebieten des Managements und der Betriebswirtschaftslehre. Sie lernen die rechtlichen, ökonomischen und berufsfeldbezogenen Rahmenbedingungen des Gesundheits- und Sozialmanagements kennen.

Ihre Methodenkompetenz erweitern Sie während des Studiums vor allem in den Bereichen der Analyse-, Erfassungs- und Reflexionsfähigkeit, des Beurteilungs- und Überprüfungsvermögens sowie der Kreativität. Das qualifiziert Sie u. a. für analytisches, wissenschaftliches Arbeiten und für das Erfassen, Strukturieren, Beurteilen und Anwenden relevanter Führungskonzepte des Gesundheits- und Sozialmanagements.

Die Selbstkompetenz gewinnt besonders unter dem Gesichtspunkt verschiedenartiger Tätigkeitsfelder im Gesundheits- und Sozialwesen an Bedeutung. Sie umfasst persönlichkeitsbezogene Merkmale, die sich in Einstellungen, Werthaltungen oder Motiven äußern. Wichtige Bestandteile sind Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit sowie Team- und Konfliktfähigkeit.

 

Die Beschäftigungs- und Aufstiegschancen sind für gut ausgebildete Fachkräfte hervorragend. Bereits heute ist das Gesundheits- und Sozialwesen der größte Wirtschaftszweig und Dienstleistungsbereich in Europa. Angesichts der demographischen Entwicklung wird in den kommenden Jahren der Bedarf an Gesundheits- und Sozialdienstleistungen und damit auch an Beschäftigten weiter deutlich steigen.

Von der Leitung von Funktionseinheiten über die Konzeption und Leitung von einzelnen Projekten bis hin zur Übernahme von Beratungs- und Stabsstellenfunktionen ergeben sich für Sie als Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Gesundheits- und Sozialmanagement diverse Einsatzmöglichkeiten.

In der kommunalen Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe wird zunehmend eine Ressourcenverantwortung der dort verantwortlichen Einrichtungsleitungen gefordert. Dabei müssen zunehmend wirtschaftliche Erwägungen berücksichtigt werden.

Die Träger der freien Wohlfahrt verlangen künftig auf örtlicher und überörtlicher Ebene Planungs- und Verwaltungskompetenzen, die kaufmännisches Know-how und Managementfähigkeiten voraussetzen. Gerade die Wohlfahrtsverbände signalisieren einen zunehmenden Bedarf an qualifiziert ausgebildeten Führungskräften, was Ihnen hervorragende Beschäftigungsaussichten bietet.

In größeren sozialen Einrichtungen werden zur Koordination der Fachdienste und zur Erarbeitung von Personalentwicklungskonzepten gezielt Bewerberinnen und Bewerber gesucht, die in Bereichen wie Qualitätssicherung, Arbeitsplatzgestaltung sowie Planung und Steuerung von Fortbildungsaktivitäten fundierte Kenntnisse nachweisen können.

Sowohl diese privaten Versorgungseinrichtungen als auch die zahlreichen Vereine und Initiativen unter dem Dach der Wohlfahrtsverbände benötigen Führungskräfte mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und umfangreichen Managementfähigkeiten.
 

Mögliche Einsatzfelder für Absolventinnen und Absolventen:

  • Leitung von Funktionseinheiten, z. B. Stations- / Wohngruppenleitung, Amtsleitung, Abteilungsleitung, Pflegedirektion, Geschäftsführung, Fachreferent
  • Übernahme von Beratungs- und Stabsstellen-Funktionen, z. B. Personal, Controlling, Kosten- und Leistungsmanagement, Qualitätsmanagement, Marketing
  • Konzeption und Leitung von Projekten, z. B. Patienteninformation, Gesundheitsförderung, Gesundheitskommunikation, Angehörigenarbeit, Konzeptentwicklung
  • Koordinierende Tätigkeiten in Netzwerken
  • Innerbetriebliche Fortbildung
  • Verhandlungen mit Kooperationspartnern, z. B. Kranken- und Pflegeversicherungen


Gehalt: Gesundheits- und Sozialmanagement

Die Befragungen der Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs zeigen regelmäßig, dass die Zufriedenheit mit dem Gehalt, der beruflichen Position, den weiteren beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und den Arbeitsaufgaben nach dem Studium deutlich gestiegen ist.

 

An diesen HFH-Studienzentren können Sie für den Bachelorstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement zusätzlich Vor-Ort-Termine wahrnehmen und an optionalen Präsenzveranstaltungen teilnehmen


Was ist neu nach der Reakkreditierung?

Studienablauf

Die Regelstudiendauer des Studiengangs Gesundheits- und Sozialmanagement der Hamburger Fern-Hochschule beträgt insgesamt sieben Semester im Teilzeitstudium. Vor Aufnahme des Studiums sind berufspraktische Grundkenntnisse nachzuweisen.

Ihr Bachelorstudium Gesundheits- und Sozialmanagement unterteilt sich thematisch in folgende Bereiche:

  • Berufsfeldbezogene Qualifikationen
  • Betriebswirtschaftliche und managementorientierte Qualifikationen
  • Bezugswissenschaftliche Qualifikationen
  • Qualifikationen für Studium und Beruf
     

Das 1. Semester dient der Erarbeitung von Grundlagenwissen. Sie lernen die Grundlagen von Führung und Management kennen, erwerben allgemeine BWL-Kenntnisse und belegen das Grundlagenmodul Psychologie. Auch der Wahlpflichtbereich 1 ist für das erste Semester vorgesehen.

Im 2. Semester lernen Sie verschiedene Managementbereiche kennen. Sie belegen die Module Betriebliches Gesundheitsmanagement, lernen das Qualitätsmanagement kennen und erwerben hilfreiche Fähigkeiten zum Management der eigenen Person. Auch das Grundlagenmodul Allgemeines Recht ist Teil des zweiten Semesters.

Im 3. Semester vertiefen Sie Ihre juristischen Kenntnisse für Ihr Berufsfeld mit dem Modul Gesundheits- und Sozialrecht. Zudem lernen Sie die Grundlagen des Rechnungswesens kennen und belegen das Modul Ethik.

Für das 4. Semester sind die Module Personalmanagement sowie Soziologie vorgesehen. Sie belegen außerdem das Modul Gesundheits- und Sozialpolitik und erwerben wissenschaftliches Methodenwissen im Modul Empirische Methoden.

Im 5. Semester lernen Sie spezifische Managementfunktionen kennen und beschäftigen sich mit dem Thema Personalführung. Zudem können Sie hier Module aus dem offenen Wahlpflichtbereich wählen. Auch ein Praxisprojekt (s.u.) ist in diesem Semester vorgesehen.

Im 6. Semester vertiefen Sie Ihre Managementkenntnisse in den Modulen Organisationsmanagement und Netzwerkmanagement. Sie belegen zudem ein erstes Modul aus dem Wahlpflichtmodul 2 und besuchen den Journal Club. Der Journal Club dient dazu, Ihre wissenschaftliche Arbeit im kleinen Kreis vorzustellen und sie mit Dozenten und Kommilitonen zu besprechen und zu diskutieren.

Im 7. Semester belegen Sie ein zweites Modul aus dem Wahlpflichtbereich 2. Außerdem ist im siebten Semester die Erstellung Ihrer Bachelorarbeit vorgesehen.

Neben den Kompetenzfeldern Handlungs-, Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz liegt ein Schwerpunkt auf der Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitsweisen und Methoden. Das entsprechende Modul Wissenschaftliches Arbeiten erstreckt sich deshalb in mehreren Teilen über Ihr gesamtes Studium.

Es ermöglicht Ihnen, wissenschaftlichen Arbeitsweisen und Methoden zu erlernen und diese kontinuierlich zu reflektieren. Zudem bereitet Sie das Modul auf das Erstellen Ihrer Haus- und Projektarbeiten sowie Ihrer Bachelorarbeit vor.

Die Praxisnähe spielt im Fernstudium an der HFH eine zentrale Rolle. Zu Ihrem Studium gehört deshalb ein sogenanntes Praxisprojekt. Es kann studienbegleitend, in der Regel nach dem 3. Semester, absolviert oder durch eine entsprechende berufliche Tätigkeit nachgewiesen werden. Für Studierende ohne diesen Nachweis sind insgesamt 15 Wochen vorgesehen.

Ziel des Praxisprojekts ist es, dass Sie eine enge Verbindung zwischen Studium und Berufspraxis herstellen und dabei die im Studium vermittelten Kenntnisse und erworbenen Fähigkeiten direkt anwenden. Um dies zu reflektieren und die Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens zu festigen, fertigen Sie im Rahmen des Moduls eine Hausarbeit an.

Eine Übersicht der Modulverteilung und des Ablaufs Ihres Studiengangs finden Sie im Studienablaufplan. Dieser enthält die zu erbringenden Leistungen, die wir den entsprechenden Fachsemestern gemäß dem Regelstudienablauf zugeordnet haben. Selbstverständlich können Sie in der Reihenfolge abweichen und Ihr Studium auch mit einem individuellen Zeitplan organisieren.


Studienablaufplan

Wahlpflichtbereich

Einen Teil Ihres Bachelorstudiums können Sie durch die Wahl bestimmter Module selbst gestalten und somit Ihren Wünschen und Berufsperspektiven anpassen. Im ersten, fünften, sechsten und siebten Semester wählen Sie ein Wahlpflichtmodul aus dem Wahlpflichtbereich 1, zwei Studienmodule aus dem Wahlpflichtbereich 2 sowie ein Modul aus dem offenen Wahlpflichtbereich.

 

Wahlpflichtbereich 1

Der Wahlpflichtbereich 1 macht Sie mit den grundlegenden Merkmalen des Gesundheits- oder Sozialwesens vertraut. Folgende Module stehen im Bachelorstudium zur Wahl:

  • Einführung in das Gesundheitssystem und die Gesundheitswissenschaft und
  • Einführung in die Soziale Arbeit und die Sozialarbeitswissenschaft.

In diesem Infoblatt zum Wahlpflichtbereich 1 finden Sie weitere Informationen zu Ablauf und Inhalten.

 

Wahlpflichtbereich 2

Im Wahlpflichtbereich 2 wählen Sie aus Modulen, die sich mit möglichen Zielgruppen und Querschnittsthemen des Gesundheits- und Sozialwesens befassen:

  • Zielgruppe: Jugendliche
  • Zielgruppe: Kinder
  • Zielgruppe: Senioren
  • Querschnittsthema: Menschen mit Behinderungen
  • Querschnittsthema: Menschen mit Migrationshintergrund
  • Querschnittsthema: Management von stationären und ambulanten Einrichtungen

Weitere Informationen zu den inhalten der Wahlpflichbereichen finden Sie hier
 

Offener Wahlpflichtbereich

Im Offenen Wahlpflichtbereich Ihres Bachelorstudiums können Sie je nach Ihrem Berufsfeld oder Ihren persönlichen Interessen aus einer Vielzahl von Modulen eines auswählen. Hierzu gehören etwa Module aus dem Bereich der Pädagogik (z. B. Pädagogische Psychologie, Didaktik oder Berufliche Identität und professionelles Handeln in der Sozialarbeit) und der Psychologie (z. B. Notfallpsychologie, Sozialpsychologie oder Arbeits- und Gesundheitspsychologie).

Wir freuen uns darauf, Sie an der Hamburger Fern-Hochschule begrüßen zu dürfen. Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch oder nehmen Sie an einem der vielen Informationstermine teil – online oder in unseren Studienzentren.

 

 

 

Erfahrungsberichte

Überzeugt? Dann gleich bewerben!

Laden Sie sich jetzt die Bewerbungsunterlagen für diesen Studiengang als PDF herunter!
PDF icon Bewerbungsunterlagen herunterladen (566.46 KB)

Studiengang teilen

Kostenlos informieren
Unsere Zahlen sprechen für sich!
20+ Jahre Erfahrung
50+ Studienzentren
11.000+ Absolventen
97% Weiterempfehlungen

Jede Menge Vorteile mit einem Studium an der HFH

Passt zu jeder Lebenssituation

Dank des flexiblen Studienkonzeptes können Sie Familie, Beruf und andere Verpflichtungen hervorragend mit dem Studium vereinbaren. Ein HFH-Fernstudium ist in allen Belangen flexibel. Online-Seminare bieten Ihnen vielfältige Unter­stützung beim Selbststudium von zu Hause.

Staatlich anerkannt seit über 20 Jahren

Wir sind die Experten für berufsbegleitendes Studieren. Mit unserem Know-how, das wir seit der Gründung 1997 stetig erweitern, bietet Ihnen die HFH · Hamburger Fern-Hochschule staatlich anerkannte Abschlüsse mit hoher Bekanntheit auf dem Arbeitsmarkt.

Die HFH unverbindlich testen 

Wie gut lässt sich das Fernstudium mit Ihren familiären oder beruflichen Verpflichtungen vereinbaren? Passt der gewählte Studiengang zu Ihnen? Testen Sie das HFH-Fernstudium einen ganzen Monat lang unverbindlich. 

Online und über 50 Mal vor Ort 

An unseren über 50 Studienzentren beraten und betreuen wir Sie kompetent und umfassend – telefonisch, online oder persönlich. Nutzen Sie zudem freiwillige Präsenzen mit erfahrenen Dozentinnen und Dozenten zur Unterstützung Ihres Studienerfolges – vor Ort oder online.

FAQs

Für die Zulassung zu einem Studium ist zunächst das Vorliegen der Hochschulzugangsberechtigung (HZB) erforderlich.
Die Hochschulzugangsberechtigung kann nachgewiesen werden durch:

  • Abitur, Fachhochschulreife oder fachgebundene Hochschulreife,
  • eine anerkannte Fortbildungsprüfung (z. B. abgeschlossene Meisterprüfung)
  • oder eine abgeschlossene Berufsausbildung und anschließender mind. zweijähriger Berufstätigkeit.

Sie benötigen für die Anmeldung zu einem Studium an der HFH die vollständig ausgefüllten Anmelde- und Immatrikulationsunterlagen.
Daneben sind – je nach Zulassungsart – weitere Unterlagen erforderlich. Bei Zulassung zum Studium auf Grundlage der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife benötigen wir das jeweilige Zeugnis in amtlich beglaubigter Form. Für die Zulassung zur Gasthörerschaft müssen Sie einen Nachweis über die abgeschlossene Ausbildung und die mind. zweijährige Berufserfahrung einreichen. Kann die Zulassung zum Studium durch ein Beratungsgespräch erfolgen, benötigen wir einen amtlich beglaubigten Nachweis über Ihre abgelegte anerkannte Fortbildungsprüfung. Hier finden Sie alles, was Sie benötigen, um sich an der HFH immatrikulieren zu lassen.

Das Studium an der HFH ist als Fernstudium mit unterstützenden Präsenzphasen konzipiert. Sie bekommen zu Beginn jedes Semesters alle prüfungsrelevanten Materialen in Form von Studienbriefen nach Hause geschickt (Ausnahme: Online-Studiengänge an der HFH).
Sie eignen sich den Lernstoff aus den Studienbriefen selbstständig an, um dann an der Modulprüfung in einem Studienzentrum teilzunehmen. Die Prüfungsanmeldung nehmen Sie online im sogenannten WebCampus selbstständig vor.
Das selbstständige Lernen wird ergänzt durch Präsenzveranstaltungen, die an regionalen Studienzentren angeboten werden. Die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen ist grundsätzlich freiwillig, kann modulspezifisch jedoch auch zwingend vorgeschrieben sein und wird grundsätzlich jeder/m Studierenden empfohlen. Gern beraten wir Sie ausführlicher.
Wenden Sie sich dazu an unseren Studierendenservice.

Für das Hauptpraktikum muss ein Tätigkeitsnachweis eingereicht werden, der berufliche Tätigkeiten von mind. einem halben Jahr ausweist, die inhaltlich im Zusammenhang mit dem gewählten Studiengang stehen. Nach Prüfung des Antrages erhalten Sie eine Anrechnungsbestätigung.

Sollte keine Anrechnung der beruflichen Tätigkeit möglich sein, ist ein Praktikum im Umfang von 20 Wochen zu absolvieren. Nähere Informationen dazu erhalten Sie gern im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs.

Ausnahme Wirtschaftsrecht Online (LL.B.):

Dauer: Gemäß § 3 Abs. 2 Praktikumsordnung dauert das reguläre Praktikum in diesem Studiengang 14 Wochen; es wird nicht zwischen Grund- und Hauptpraktikum unterschieden.

Anrechnung: Gemäß § 5 Praktikumsordnung müssen berufliche Tätigkeiten im Umfang von mindestens einem halben Jahr ausgeführt worden sein und Praktikumsinhalte aufweisen, um angerechnet zu werden.

Grundsätzlich finden die Klausuren samstags in den regionalen Studienzentren statt.
Die genauen Termine sind im Prüfungsplan erfasst, in den Sie als Studierender Einsicht haben.

Infotermine

Bitte füllen Sie alle Felder aus, damit wir Ihnen ein passendes Ergebnis liefern können.

Format: 24.11.2020
Format: 24.11.2020

Schränken Sie für ein noch besseres Ergebnis über diesen Filter ein!

Akkreditiert durch
Zertifiziert durch
Studiengänge
Studiengang
Bachelor
FB Instagram Twitter Xing YouTube