von Isabella Weder
19.11.2021 | Fernstudium-Tipps

Viele Fernstudierende sind bereits während ihres Studiums berufstätig und nutzen ihr Studium als Sprung für die nächste Karrierestufe. Manchmal geht damit auch ein Wechsel des Arbeitgebers einher und die Studierenden stehen vor der Frage: Wie bewerbe ich mich eigentlich richtig?

In diesem Beitrag möchten wir zu diesem Thema fünf Tipps geben, die sowohl bereits Berufstätigen beim Jobwechsel als auch Berufseinteiger:innen beim Jobstart helfen.

1. Tipp: Nutze die richtige Bewerbungsform!

Ob du dich per E-Mail, Online-Formular oder mit einer ausgedruckten Mappe bewirbst, solltest du ausschließlich von den Wünschen des Arbeitgebers abhängig machen. Normalerweise steht in jeder Stellenausschreibung, auf welchem Weg die Bewerbung eingehen soll und welche Unterlagen und Eckdaten sie enthalten sollte.
 

2. Tipp: Achte auf eine persönliche Anrede!

Unser nächster Tipp ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Finde heraus, wer der / die Ansprechpartner:in im Unternehmen ist und adressiere die Bewerbung an die betreffende Person. Eine Anrede wie „Sehr geehrte Damen und Herren“ wirkt unpersönlich und so, als hättest du eine Standardbewerbung kopiert.

Falls kein/e Ansprechpartner:in auf der Website steht, kannst du auch kurz beim Unternehmen anrufen – das zeigt Engagement und Interesse!
 

3. Tipp: Setze auf Individualität!

Der vielleicht wichtigste Tipp: Versende keine Massenbewerbungen! Setzte sich stattdessen mit jedem Unternehmen ganz genau auseinander und passe dein Anschreiben entsprechend an. Auch im Lebenslauf lohnt es sich, die Tätigkeiten aus deinem Studium und deinem alten Job zu betonen, die auch für deinen potentiellen neuen Arbeitgeber relevant sind.

Lese dir hierfür die Stellenausschreibung genau durch und überlege dir, mit welchen deiner Qualifikationen du besonders punkten kannst.
 

4. Tipp: Zeige deinen Nutzen!

Passend zum dritten Tipp ist es wichtig, nicht dich in den Mittelpunkt der Bewerbung zu stellen, sondern deinen Nutzen. Anhand deines Anschreibens muss deutlich werden, was du für deinen Wunscharbeitgeber tun kannst und wie deine Kenntnisse dem Unternehmen dabei helfen können, besser, größer und erfolgreicher zu werden.

Achte aber unbedingt darauf, nicht zu ausschweifend zu werden, sondern stattdessen lieber konkret und überzeugend zu formulieren. Dein Anschreiben sollte den Richtwert von einer DIN A4-Seite nicht überschreiten.


4. Tipp: Liefere eine Arbeitsprobe!

Dieser Tipp gilt insbesondere für Jobs, in denen es um Kreativität geht. Denn hier verlangen die meisten Unternehmen eine sogenannte Arbeitsprobe, die einen kurzen Einblick in deine besten Arbeiten zeigt.

Investiere hier unbedingt genug Zeit und spreche wenn möglich mit anderen Berufstätigen deiner Branche, ob Sie Tipps zu Inhalt und Umfang der Arbeitsproben für dich haben. Ein/e Designer:in sollte beispielsweise nicht 20 Logos und 1 Flyer an das Unternehmen schicken, sondern eine bunte Mischung seiner Arbeiten präsentieren.
 

5. Tipp: Erstelle ein professionelles Online-Profil!

Viele Arbeitgeber:innen suchen nach dem Eingang einer Bewerbung sofort nach der entsprechenden Person im Internet. Hier ist es von Vorteil, ein Profil auf Seiten wie LinkedIn oder Xing zu haben, auf dem du dich professionell und sympathisch präsentierst. Achte dabei aber unbedingt darauf, ein solches Profil allgemeiner als deine Bewerbung zu halten, um möglichst mehrere Unternehmen zu überzeugen.

Außerdem solltest du überprüfen, ob unangenehme Bilder oder Beiträge von dir auf sozialen Netzwerken, wie Facebook, Instagram und Co, kursieren. Generell empfiehlt es sich, das eigene Profil auf „privat“ zu stellen und dort nicht mit vollem Vor- und Nachnamen auffindbar zu sein.

Wir hoffen, dass unsere Tipps dir ein wenig durch den Bewerbungsdschungel hindurch helfen und drücken ganz fest die Daumen, dass du deinen Traumjob nach dem Studium auch bekommst!

Teilen

Kostenlos informieren
FB Instagram Twitter Xing YouTube