Aktuelles

Zurück zur Übersicht
07.03.2022 News

Das HFH-Fernstudium wird barriereärmer | neue Ansprechpartnerin für Studierende mit Behinderungen

Lehrinhalte, Beratung und Organisation an der HFH werden stärker an die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen angepasst

Junge Frau im Rollstuhl sitzt lächeln an Schreibtisch und blickt auf Smartphone

Ein Fernstudium bietet per se ein hohes Maß an zeitlicher und räumlicher Flexibilität. Gerade in der Organisation und inhaltlichen Gestaltung genießen Fern-Studierende viele Freiheiten und können das Studium an ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Für Studierende mit Behinderungen und gesundheitlichen Einschränkungen kann es aber auch im Studienalltag eines Fernstudiums zu verschiedenen Herausforderungen kommen.

Um diese zu identifizieren, ihnen entgegenzuwirken und so das HFH-Fernstudium barriereärmer zu gestalten, hat die HFH · Hamburger Fern-Hochschule verschiedene Maßnahmen ergriffen und geht einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer inklusiveren Hochschule.


Maßnahmen für mehr Inklusion im Studium

So hat die HFH etwa neue Beratungsstellen für Studierende und Beschäftigte geschaffen, Unterstützungen für hör- und sehgeschädigte Personen entwickelt und die Situation für mobilitätseingeschränkte Menschen an vielen Studienzentren verbessert.

Außerdem wird in einem Pilotprojekt ein Studiengang barrierefrei gestaltet, um das Studienerlebnis insbesondere für Blinde und sehbehinderte Menschen zu verbessern.

Eine Übersicht der laufenden Maßnahmen für ein barriereärmeres Studium finden Sie auch auf der HFH-Webseite „Studieren mit Behinderung“.


Service- und Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung

Studierende und Studieninteressierte mit Behinderungen können sich bei Fragen und Unterstützungsbedarf nun direkt an die HFH-Beauftragte für Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen wenden:

Prof. Dr. Birgit Schröder
Telefon: 0171 3489553
E-Mail:  barrierefrei@hamburger-fh.de

Auch Beschäftigte der HFH finden mit dem Inklusionsbeauftragten Prof. Dr. Marco Waage und dem Schwerbehinderten­beauf­tragten Prof. Dr. Johann Knollmann direkte Ansprechpartner für ihre Belange.  
 

Barrierefreie Gestaltung des Bachelors Gesundheits- und Sozialmanagement

Mit dem Pilotprojekt für den Bachelorstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement ist der Startschuss für eine Anpassung aller Lehr- und Prüfungsmaterialien für Menschen mit Sehbehinderungen erfolgt.

Alle Unterlagen des Bachelorstudiengangs werden nun barrierefrei gestaltet und für die Ausgabe über Sprachsoftware bzw. Braille-Zeile optimiert.

Im Bachelor Gesundheits- und Sozialmanagement stehen jetzt barrierefreie Studienunterlagen für die ersten drei Semester zur Verfügung. Die erzielten Verbesserungen werden künftig auf weitere Studiengänge der HFH ausgerollt.
 

Verbesserungen in Lehre und Beratung für Studierende mit Hörbehinderungen

Um für hörgeschädigte Personen die Teilnahme an Lehrveranstaltungen zu erleichtern, organisiert die HFH auf Wunsch Unterstützungen während der Präsenzveranstaltungen in den HFH-Studienzentren.

Auch die Online-Lehre wird in dieser Hinsicht laufend weiter optimiert: Aufzeichnungen von Online-Seminaren und Lehrvideos der HFH werden zu diesem Zweck mit Untertiteln versehen, um sie auch für hörgeschädigte Personen nutzbar zu machen.

Wer noch nicht an der HFH studiert und sich über das HFH-Fernstudienangebot informieren möchte, kann für die Erstberatung die Unterstützung durch Dolmetscher:innen für Gebärdensprache in Anspruch nehmen.

Für diesen Service kontaktieren Sie uns bitte vorab per Mail an barrierefrei@hamburger-fh.de
 

Viele HFH-Studienzentren sind barrierefrei zugänglich

Rollstuhlfahrer:innen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität können in vielen Studienzentren der HFH barrierefreie Zugänge nutzen und finden behindertengerechte sanitäre Anlagen vor.

Derzeit sind über die Hälfte der HFH-Studienzentren barrierefrei zugänglich. Hier finden Sie einen Überblick über unsere Standorte mit barrierefreien Zugängen.

Bei Fragen informieren Sie sie einzelnen Studienzentren gerne detailliert über die Situation vor Ort.  
 

Interne Schulungen sensibilisieren für die Bedürfnisse von Studierenden mit Behinderungen

Nicht zuletzt trifft die HFH verschiedene interne Maßnahmen, um alle Mitarbeitenden für die Belange von Studierenden mit Behinderungen zu sensibilisieren.

So werden etwa alle Lehrbeauftragten, die für die HFH als Dozent:innen tätig sind, geschult und haben detaillierte Handreichungen erhalten.

Dies soll die unterschiedlichen Bedürfnisse der heterogenen Studierendenschaft der HFH verdeutlichen und dazu beitragen, die Lehre – sowohl vor Ort als auch online – möglichst barrierefrei zu gestalten.

Auch die Abteilungen der Hochschulverwaltung, seien es Studienberatung, Prüfungsamt, IT oder Marketing, werden in Workshops regelmäßig geschult, um die Barrierefreiheit hochschulweit zu verbessern.

Hier geht es z. B. um Beratungsangebote, die Studienorganisation sowie die Gestaltung der Informationsangebote.

Teilen Sie diesen Artikel!

Kostenlos informieren

Ich habe die Informationen zum Schutz meiner Daten zur Kenntnis genommen.

FB Instagram Twitter Xing YouTube